Gesammeltes Wissen

Bücher stellen eine Königs­dis­zi­plin im Corpo­rate Publi­shing dar. Das gilt vor allem auch deshalb, weil der inhalt­lich-formale Anspruch extrem hoch ist.

Redak­tio­nell-gestal­te­ri­sche Qualität und Corpo­rate Books – beides gehört untrennbar zusammen. Wie sollte es auch anders sein? Ein Unter­nehmen feiert zum Beispiel ein großes Jubi­läum und will zu diesem Anlass ein Buch über seine Geschichte, sein Know-how und seine Märkte publi­zieren. Selbst­ver­ständ­lich fungiert ein solches Werk in der Kommu­ni­ka­tion als „Leucht­turm“. Schließ­lich geht es an alle Mitar­beiter, aber auch an Kunden und sogar Inves­toren. Das Ergebnis muss also begeis­tern und die Quali­täten des Unter­neh­mens trans­por­tieren. Dieser Anspruch richtet sich an jeden geschrie­benen Satz, jedes Foto, das Design und den Druck.

„Innovation und Tradition“ auf 120 Seiten

Unter genau diesen Vorzei­chen ist bei Maga­screen das groß­for­ma­tige Buch „Inno­va­tion und Tradi­tion. 150 Jahre EMAG“ entstanden. Auf 120 edel-gestal­teten Seiten (inklu­sive der Sonder­farbe Silber) wird die außer­ge­wöhn­liche Historie und das beson­dere Know-how des Maschi­nen­bauers darge­stellt. Redak­tio­nelle Konzep­tion und Texter­stel­lung, Themen­re­cherche, Gestal­tung und Bild­aus­wahl sowie die Druck-Planung erfolgten in enger Absprache mit dem Kunden – letzt­lich aber komplett bei Maga­screen. Dazu gehörten nicht zuletzt auch eine Reihe von Meetings mit Druckerei, in der wir unseren hohen Anspruch an Haptik, Farb­an­mu­tung und Bilder-Druck deut­lich gemacht haben. Das perfekte Ergebnis hat den Kunden rundum beein­druckt.

Industrie 4.0: Wie ist der Stand der Dinge?

Es geht um Vernet­zung, „Internet der Dinge“, Robotik und Auto­ma­tion. Wer heute Maschinen oder Teile fertigt, kommt am Thema Indus­trie 4.0 nicht vorbei. Also sind prak­tisch alle Indus­trie­un­ter­nehmen betroffen.